Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« MixesDB – die Datenbank für DJ-Mixe Meine Foucault-Begeisterung hat einen Dämpfer bekommen »

Der Mythos der Macht

2021-02-22

Gestern Abend habe ich mir eine sage & schreibe 3 1/2stündige Doku über die Machtkämpfe hinter den Kulissen des Geldsystems angeschaut. Dabei hatte ich erst fleißig mitgeschrieben & Links gesammelt, um daraus einen Blogbeitrag zu basteln.

Über Nacht hat sich ein ganz anderer Impuls in den Vordergrund geschoben: Die Frage, was es denn eigentlich bewirken soll, sich mit solchen Themen zu beschäftigen. Stärke ich nicht gerade solche Machtstrukturen, indem ich sie "aufdecke"? Fördere ich nicht regelrecht die strukturelle Weltverschwörung, indem ich immer mehr Belege für sie und andere Dunkelmächte sammle?

Dieser Gedanke hat mich dann heute Nachmittag bei herrlichstem Wetter in den Park geführt, wo ich eine Baumzeremonie zum Thema gemacht habe. Da steckt jetzt etwas Insiderwissen drin, dem ihr vielleicht nicht in allen Punkten folgen könnt. ich habe mit dem Star Maiden Circle am Baum gesessen, weil es mir vor allem um meine persönliche Beziehung zur Macht ging.

Dabei begleitete mich schon seit der Nacht dieses Zitat von Arnold Mindell über Weltarbeit:

We don’t need you as a leader for world change. Change is inherent in people and nature. You need awareness, not only power, to notice and follow the changes.

Außerdem verstehe ich mich ja schon länger als inneren Anarchisten, wodurch ich um das Thema Macht nie herumkomme.

Die eindrücklichste Botschaft bei der Baumzeremonie habe ich gleich im Süden (Mythologie & Unterhaltung) bekommen:

Der Mythos der Macht blendet alle, die Mächtigen wie die Ohnmächtigen.

Im Südwesten (Symbole der Lebenserfahrung) wurde mir klar, dass vor allem die Prozess- und Weltarbeit für mich Macht als Symbol geöffnet haben. Deshalb an dieser Stelle ein großes Dankeschön an Julie Diamond, Arnold Mindell und die ganze Worldwork-Community für das Konzept von Rang.

Im Westen (Tagtraum; was will geschehen?) kam mir der Spruch von Barack Obama "change we can believe in", den ich seit langem nur sarkastisch benutze, weil Obama nur wenige seiner Versprechen tatsächlich umgesetzt hat. Dort im Westen, mitten im frühlingshaften Wetter und mir all der sprießenden Knospen bewusst, kam folgende Botschaft: lauschen auf die vielen kleinen Boten des Wandels.

Im Nordwesten (Regeln & Gesetze) fühlte ich mich ganz geborgen in den heiligen Regeln & Gesetzen; eine Zuversicht in das ganz große Gefüge der Welt. Konkret kam auch noch fühlen, was richtig ist. (und nicht nur denken)

Im Norden (Philosophien & Glaubenssysteme): bei allen Philosophien & Glaubenssystemen Großmutter Erde, ihre Kinder & Enkel berücksichtigen. Anders ausgedrückt, die Philosophien & Glaubenssysteme erden. Außerdem Macht weise einsetzen.

Im Nordosten (Design & Choreographie der Energiebewegung), meinem Sitz im Star Maiden, kam der Satz meine Macht auch tatsächlich einsetzen – ich spiele eine Rolle im kosmischen Tanz.

Um die Botschaft aus dem Osten (Phantasie & Illusion) überhaupt notieren zu können, habe ich mehrere Anläufe gebraucht. Zuerst versuchte ich es irgendwie zu zeichnen, schliesslich kam dieser Satz heraus: Die Kraftrichtung der Phantasie geht durch mich hindurch in die Welt und nährt mich dabei, die Kraftrichtung der Illusion saugt Kraft aus mir in die Welt ab.

Zum Schluss im Südosten (Konzepte des Selbst): Ich empfinde eine starke Verpflichtung in meiner Machtposition als Geschäftsführer. Dann kam noch Macht dienend einsetzen. Und schliesslich wurde mir bewusst, dass ich Schönheit statt Moral als Maßstab nehme, wie ich meine Macht einsetze.

Eben fiel mir nun wieder meine Meditation über die unfassbar großen Ströme ein, die wunderbar dazu passt.

Nachtrag vom 24.02.: Gerade flatterte mir passend zum Thema der Artikel „Die Macht ist verflucht“: Überlegungen zum 150. Jubiläum der Pariser Kommune von Antje Schrupp rein. Besonders gefällt mir, dass sie Macht nicht völlig verdammt:

Aber die Frauenbewegung ist nicht bei einer einfachen Ablehnung der Macht stehengeblieben. Sondern sie hat versucht, ein dialektisch-pragmatisches Verhältnis dazu zu finden. Eine revolutionäre Politik, so ließe sich das vielleicht zusammenfassen, besteht nicht nur darin, sich auf Macht nicht zu verlassen, sondern auch darin, sie nicht zu verleugnen, wenn man sie hat (oder mit ihr konfrontiert ist). Die Philosophinnengemeinschaft Diotima hat das in ihrem Buch „Macht und Politik sind nicht dasselbe“ umfassend analysiert beschrieben: Es ist nicht so, dass die Macht hier wäre und die Politik dort, sondern beides findet auf demselben Spielfeld statt. Wir spielen „Dame“, also das Spiel der wirklichen Politik, die aus Debatten, Konflikten, Diskussionen und dem ehrlichen gemeinsamen Bemühen für die Gestaltung einer besseren Welt, an denselben Orten, an denen auch „Schach“ gespielt wird, also das Streben nach Positionen, Vorteilen, Unterwerfung der Feinde und so fort.

Das darin genannte Buch “Macht und Politik sind nicht dasselbe” werde ich mir wohl auch mal zu Gemüte führen.

Nachtrag vom 01.03.: Ein Freund hat mir vor ein paar Wochen das Buch Die Kunst der List. Strategeme durchschauen und anwenden geschenkt, das ich heute angefangen habe zu lesen. Es führt wunderbar den hier begonnenen Faden fort, und liefert eine angenehm nüchterne Sicht auf das Thema Macht.

Weiterer Nachtrag vom 01.03.: Just because you're paranoid don't mean they're not after you. Heute bin ich in eine Kaskade von Artikeln bei den NachDenkSeiten geraten, die ich hier mal rückwärts aufliste:

Ist das jetzt ein Rückfall?
Rolf Gössner hat jedenfalls seinen Rechtsstreit gegen den Verfassungsschutz im Dezember 2020 schließlich gewonnen. Und Heribert Prantl hat mich kürzlich erst darauf aufmerksam gemacht, dass ebenfalls im Dezember 2020 Schilys Sicherheitsgesetze entfristet wurden. Da sind auf jeden Fall Kräfte am Werk, die nicht unbedingt ein gutes Leben für alle im Sinn haben.

Im übrigen frage ich mich ernsthaft, wie Peter Dale Scott es geschafft hat, bei Wikipedia nicht als Verschwörungstheoretiker bezeichnet zu werden. Und im deutschen Wikipedia-Artikel über ihn ist allen Ernstes ein Global Research-Artikel von ihm verlinkt. Noch erstaunlicher finde ich, dass es zum deutschen Wikipedia-Artikel gar keine Diskussion gibt. Was ist da los? Schlafen die Blockwarte alle?

Nachtrag vom 02.03.: Der Mythos der Macht entfaltet seine Kraft offenbar besonders in dieser Zeit, in der die Konsensrealität bröckelt. Da gilt es gut gewappnet zu sein für die Kapelle der Gefahren.

3 Responses to Der Mythos der Macht

Feed for this Entry

3 Comments

  • Lieber, ich kenn Dich ja nun schon länger und weiss um Deinen Block. Leider lese ich ihn offenbar viel zu selten, denn wenn ich ihn dann Mal lese, so wie gerade eben, (und auch schon einige andere Male zuvor), dann haut es mich immer wieder um, was Du so drauf hast an Bewusstsein inzwischen! Die detaillierte und dennoch knappe Schilderung Deiner Baumzeremonie mit so klaren und eindeutigen Worten hat mich gerade so viel verstehen lassen von dem, was Du in den letzten Jahren so alles gelernt und geübt hast und vor allem: wie Du es praktisch benutzt! Danke dafür! Am stärksten berühren mich natürlich deine beiden Erkenntnisse im Osten und Südosten! Danke dafür!

    #2198 | Comment by Dvarika am Feb 23, 2021 08:23pm
  • "Wir spielen „Dame“, also das Spiel der wirklichen Politik, die aus Debatten, Konflikten, Diskussionen und dem ehrlichen gemeinsamen Bemühen für die Gestaltung einer besseren Welt, an denselben Orten, an denen auch „Schach“ gespielt wird, also das Streben nach Positionen, Vorteilen, Unterwerfung der Feinde und so fort."

    Auch hier kann man die Dinge ein bißchen genauer nehmen, denn in dem obigen Satz fehlt nach dem Wort "Welt" ein Wort, nämlich "besteht", sonst ergibt der Satz keinen (klaren) Sinn.

    Das andere ist, daß die Konstruktion des Gegensatzes von Dame und Schach völlig daneben ist, denn Dame sowie Schach sind strategische Spiele, wo "das Streben nach Positionen, Vorteilen, Unterwerfung der Feinde" in gleicher Weise Ziel des Spieles darstellt. Es ist also so, daß die vermeintliche "Gütigkeit", die mit dem Wort "Dame" verbunden wird in keiner Weise dazu berechtigt, diesem Spiel eine andere Art der sozialen Vermittlung anzudichten.

    Faktisch gesehen ist Dame genauso brutal und grausam wie Schach - nur daß es weniger kompliziert ist.

  • Hallo Herr Menéndez - tja, wie genau soll mensch es nehmen?
    Zum einen stellt sich mir die Frage, soll ich ein wörtliches Zitat grammatikalisch korrigieren oder es so belassen? In der Regel entscheide ich mich für letzteres.

    Davon abgesehen bin ich beim Lesen davon ausgegangen, dass Antje Schrupp das Spiel "Dame" vermutlich in einem übertragenen Sinn meint und nicht das klassische Spiel, das genau so strategisch ist wie Sie es beschreiben.

    In meinem Blog reiße ich manchmal Dinge an, die ich selber erst entdecke. Da kann ich mit Vollständigkeit noch nicht dienen, und das ist auch nicht mein Anspruch.


Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives