Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« 2 neue Suchmaschinen entdeckt Der Mossad bringt mich wieder aufs #Koranlesen »

Meditation über die unfassbar großen Ströme

2018-05-4

Die unfassbar großen Strömen haben sich in meinem Geist zu einem geflügelten Wort ausgewachsen. Zuerst schrieb ich in Den Ruf hören von ihnen und kam dann in Vertrauen üben reloaded auf sie zurück mit dem Tenor, dass ich übe, mich diesen Strömen anzuvertrauen.

Zunehmend kam dabei die Frage auf, woraus speisen sich diese unfassbar großen Ströme?

Und irgendwie erscheint es mir ganz klar, wir alle speisen die unfassbar großen Ströme. Es handelt sich also um kein passives Mittreiben, sondern wir gestalten mit. JedeR einzelne von uns beeinflusst die Richtung der Ströme ein klein wenig mit. Das macht jede Handlung zu einer magischen. Wir träumen gemeinsam die Ströme, die die Welt formen.

Hier passt auch der physikalische Feldbegriff wunderbar hin, denn ein Feld ist nicht irgendwie von "außen" vorgegeben, sondern jeder Körper in einem Feld beeinflusst dieses mit. Ein Feld ist auch nicht irgendwo "zu Ende", sondern umspannt jeweils die gesamte (physikalische) Wirklichkeit.

Je weiter am Rand eines Stromes ich mich bewege, um so mehr Möglichkeiten bieten sich mir. Ich kann in Seitenarme einbiegen oder gar an Land gehen. In der Mitte des Stromes kann ich nur schwimmen, mit Anstrengung auch gegen den Strom, oder mich treiben lassen.
Es liegt (in Grenzen) an mir, wo im Strom ich mich aufhalte. Natürlich wird der Strom manchmal reißend und wirbelt mich wohin er will. Doch dann beruhigt er sich wieder und ich kann wieder selber wählen.

Und immerhin handelt es sich um Ströme und nicht um Dämme oder Mauern, die starr herumstehen. Die Ströme fließen, sie bewegen sich, sie wandeln sich. Nichts bleibt wie es war.

1 Response to Meditation über die unfassbar großen Ströme

Feed for this Entry

1 Kommentare

  • Hallo Ironmeister,

    ich freue mich, dass ich den Weg zu dieser Seite gefunden habe. Seit zwei Tagen »blättere« ich die Beiträge durch und bin erstaunt, dass es tatsächlich noch Menschen gibt, die bereit sind, alles in Frage zu stellen.
    Ich habe vor ungefähr zehn Jahren angefangen, mir ernsthafte Gedanken über die menschliche Gesellschaft zu machen. Zunächst biss ich mich im Thema Geld fest. Irgendwann merkte ich, dass es nur ein Werkzeug ist. Als ich mich historischen Themen widmete fand ich heraus, dass die nahezu alle wesentlichen Schwierigkeiten tausende Jahre alt sind oder in alten Zeiten ihren Anfang nahmen. Geld zieht sich zwar wie ein roter Faden durch die Geschichte, aber das eigentliche Problem mache ich in der Ungleichwertigkeit der Menschen fest.

    Ich will es an dieser Stelle nicht weiter ausführen, aber nochmals betonen, dass ich mich freue, dass es diese Webseite gibt. Vielen Dank dafür.

    #1871 | Comment by Carlo am Jun 5, 2018 01:28am

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives