Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« Frisch verliebt Rank and privilege in a nutshell »

Rang und Privilegien in einer Nussschale

2019-09-18

Der folgende Text, verfasst von Alexandra Vassiliou, Lane Arye, Stanya Studentova und Lukas Hohler, ist ein Auszug aus dem Handout zu Worldwork 2014 in Warschau. Da wir in turbulenten Zeiten leben, hatte ich keine Zeit, sie um Erlaubnis zu bitten, es hier zu veröffentlichen, aber ich wäre sehr überrascht, wenn ihnen das nicht recht wäre. <3

Hier geht's zum englischen Originaltext. Diese Übersetzung wurde unterstützt durch DeepL.

Definition

Rang bezieht sich auf die Macht, die wir in Beziehungen, Gruppen, Gemeinschaft und der Welt relativ zueinander haben. Einige Arten von Rang werden verdient, während andere unverdient sind. Unverdienten Rang erwerben wir durch Geburt oder durch die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Rasse, Klasse, Geschlecht usw., während der verdiente Rang durch den Umgang mit unseren Lebensumständen erworben wird und indem wir unseren inneren und äußeren Lebenswegen folgen und an ihnen arbeiten. Rang schafft Privilegien. Privileg bezieht sich auf die Vorteile und Vorzüge, die sich aus dem eigenen Rang ergeben.

Arten von Rang

Sozialer Rang basiert auf Faktoren der Konsensrealität wie Rasse, Klasse, Geschlecht und Geschlechtsidentität, sexuelle Orientierung, Sprache, Nationalität, Ethnizität, Religion, Alter, Gesundheit, körperliche Leistungsfähigkeit, Körpergröße und -form, Religion, Bildung, Klasse und wirtschaftlicher Stellung, um nur einige zu nennen. Ein gewisser sozialer Rang kann global sein, z.B. haben Männer im Allgemeinen einen höheren sozialen Rang als Frauen.

Struktureller Rang ist die Macht, die zu Deiner Position in einer etablierten Hierarchie gehört, z.B. in einer Organisation, in einer Familie, in einer Gemeinschaft, usw.

Situativer/kontextueller Rang – wenn du zu einer Party gehst, bei der du niemanden kennst und vielleicht die Sprache nicht sprichst, hättest du einen niedrigen situativen/kontextuellen Rang, unabhängig von deinem sozialen Rang. Der kontextuelle/situative Rang ist fließend. Wir bemerken ihn, wenn wir in einen anderen Kontext wechseln und anders gesehen werden.

Psychologischer Rang ist die persönliche Kraft, die wir durch Lebenserfahrung erwerben. Er beinhaltet, wie wir mit uns selbst fühlen und über uns denken. Er kommt aus vielen Quellen, darunter: dass deine Wahrnehmungen als Kind bestätigt wurden; einen liebenden Elternteil zu haben; Hindernisse zu überwinden oder Wege zu finden, mit Herausforderungen im eigenen Leben umzugehen; Leiden zu überleben und dadurch stärker und mitfühlender zu werden; Missbrauch aus der Kindheit durchgearbeitet zu haben; Selbstbewusstheit, sich selbst zu kennen; Liebe und positives Feedback von Freunden, Kollegen und der Gemeinschaft zu erhalten; in einer Gemeinschaft zu leben, die unterstützt, wer du bist; sich deinen größten Ängsten zu stellen.

Spiritueller Rang ist unabhängig von Kultur, Familie und Welt. Er entsteht aus dem Gefühl, mit etwas Göttlichem oder Transzendentem verbunden zu sein, und aus dem Gefühl, davon unterstützt zu werden.
Teil einer unterdrückten Gruppe zu sein, kann manchmal dazu führen, dass Individuen nach etwas Göttlichem oder Transzendentem greifen, was sie wiederum zu spiritueller Verbindung und höherem spirituellen Rang führen kann.

Unbewusstheit über Rang und Privilegien

Im Allgemeinen sind sich diejenigen, die Rang und Privilegien haben, dessen oft nicht bewusst. Diejenigen, die keinen Rang und keine Privilegien haben, wissen sehr wohl, dass sie es nicht haben und dass die anderen Leute es haben.

Eines der größten Privilegien ist es, nicht an einem Problem leiden zu müssen. Sich nicht damit befassen und jeden Tag darüber nachdenken zu müssen. Natürlich wissen die mit dem Privileg das nicht!

Unbewusste Privilegien verschärfen Konflikte. Keine Ahnung zu haben, warum sich die anderen beschweren, oder anzunehmen, dass jeder den gleichen Zugang zur Macht hat, erzürnt diejenigen mit weniger Privilegien oder weniger Zugang zur Macht.

Rang und eskalierende Konflikte

Eine Art, wie Konflikte eskalieren, ist, wenn sich die beteiligten Personen nur mit ihrem niedrigen Rang identifizieren und sich ihres hohen Rangs nicht bewusst sind. Wenn wir Konflikte lösen wollen, kann es hilfreich sein, sich bewusst zu sein, wo wir einen hohen Rang haben. Das bedeutet, dass wir unseren Rang sowie die damit verbundene Macht und Privilegien anerkennen; wir verkörpern ihn, fühlen ihn, nutzen ihn bewusst und bemerken, wie er andere Menschen beeinflusst.

Es ist auch möglich, Konflikte zu eskalieren, indem man sich nur mit seinem hohen Rang identifiziert und gleichzeitig die eigene Verletzlichkeit und Schwäche marginalisiert. In dieser Situation kann es hilfreich sein, die Stellen zu bemerken, an denen wir einen niedrigen Rang haben, und mit dem Gefühl in Kontakt zu treten, das wir eher wegstoßen. In beiden Situationen sind Bewusstsein, Flüssigkeit und Offenheit für unsere Ganzheit entscheidend.

Die Komplexität von Rangdynamiken

Rang ist eine fließende Erfahrung in Beziehungen. Eine wichtige Sache, die man beachten sollte, ist, dass die Rangdynamik komplex ist: Es gibt nie eine Situation, in der nur eine Seite einen höheren Rang im Verhältnis zu einer anderen Seite hat. Es gibt immer hohen und niedrigen Rang auf beiden Seiten, obwohl die Intensität und die Auswirkungen des Unterschieds unterschiedlich sind. Dies kann für den sozialen Rang gelten (z.B. kann ein Weißer auch arm oder ungebildet sein). Und es kann auch für andere Arten von Rängen gelten (z.B. kann ein Straßenbewohner über große innere Freiheit und Kommunikationsfähigkeit verfügen). Während wir uns selbst in Beziehung erkunden, verschiebt sich der Rang. Die Arbeit mit Rang bereichert die Beziehung; es ist eine Möglichkeit, voneinander zu lernen und verschiedene Teile von uns selbst hervorzubringen.

Das träumende Potential aller Rangerfahrungen

Wir neigen dazu, Macht aus der Perspektive von hoch und niedrig zu betrachten – wir haben sie oder wir haben sie nicht. Die Betrachtung des Ranges nur aus der Perspektive der Konsensrealität hat ihre Grenzen. Beginnen wir damit, den Rang durch eine neue Linse zu betrachten. Rang ist neutral, nicht hoch oder niedrig, gut oder schlecht. Jede Rang-Erfahrung ist ein Einstieg in unseren Traumprozess. Jede Rang-Erfahrung kann uns helfen, Zugang zu unseren tiefsten persönlichen Kräften zu erhalten.

Aus dieser Perspektive ist niemand nur ein Opfer. Alle unsere Interaktionen sind Gelegenheiten. Dieser Standpunkt kann uns helfen, die Erfahrung von Schuld, Scham, Schuld und Viktimisierung zu überwinden.


Um dich noch mehr in die Konzepte von Rang und Privilegien einzufühlen, zitiere ich noch aus Arnold Mindells Buch Mitten im Feuer:

Jeder einzelne Konflikt ist der Konflikt eines jeden. Das Rangproblem kann nicht nur an einem Ort gelöst werden; es muss universell bearbeitet werden. Schließlich ist Hierarchie die soziale Struktur von Kultur. Kultur steht hinter unserer Unbewusstheit.

Denken Sie an die Weißen in westlichen Ländern. Sie vergessen farbige Menschen, nicht nur aufgrund von Rassismus, sondern weil die Bildungssysteme bisher gänzlich eurozentrisch waren. Denken Sie an Männer. Bisher war uns Männern nicht bewusst, dass wir Frauen ablehnen, so wie sich Heterosexuelle verhalten, als wären Homosexuelle unsichtbar. Jene, die bei guter Gesundheit sind, können die Gewalt jener, denen es nicht so gut geht, nicht verstehen. Eltern denken, Kinder gingen durch "Entwicklungsphasen". Unsere Kultur lehrt und verstärkt diese Haltungen.

Rang zeigt sich nicht im Spiegel. Er hat subtile Bewusstseinszustände zur Folge. Wenn Sie Teil einer Gruppe sind, die in ihrer Kultur bevorzugt ist, stellen Sie sich vor, Sie seien normal, und jeder, der anders ist, sei eine Randerscheinung. Sie sind sich der Rolle, die zu Ihrer Klasse gehört, nicht bewusst und weisen vergangenes Unheil von sich: "Wer, ich? Meine Vorfahren waren polnische Bauern und nicht die Aristokraten des Südens. Was mich betrifft, ich war nicht einmal auf der Welt, als deine Vorfahren als Sklaven verkauft wurden."

Rang zeit sich auf unzählige Arten, zum Beispiel in einem Gefühl von Zuversicht. Der unbewusste Einfluss von Rang bestimmt, wie wir über uns und andere denken. Hohe oder geringe Selbstachtung kommt nicht nur von unseren Lehrern, unserer Familie oder Subkultur. Da all diese Quellen mit der Mainstreamkultur verbunden sind, ist die ganze Welt die Quelle unseres Gefühls für den Wert unserer selbst und den Wert anderer. Mainstreamkultur ist heimtückisch. Sie durchdringt unser Denken, unser Fühlen und selbst unsere Träume.

Sich sicher und geborgen zu fühlen ist eine Form psychologischen Ranges. Sie mögen sich fragen: "Diese Menschen, mit all den Minderwertigkeitsgefühlen, warum sind sie so unsicher?" Wir vergessen jene schreckenerregenden Momente, als niemand da war, der sich um uns gekümmert hätte – keine Eltern, keine Lehrer, kein Partner, keine Freunde, nicht einmal die Götter.

Psychologischer Rand ist eine Droge, die unser Bewusstsein für den Schmerz anderer unterdrückt und uns ermutigt, auf andere herabzuschauen, als seien sie nichts weiter als "Opfer". Rang befähigt uns zu der Vorstellung, dass wir die Probleme anderer transzendieren können: Wir stehen über allem, fern der Probleme der Benachteiligten. Unsere Egos isolieren uns. Selbst wenn wir in der Vergangenheit Unterdrückung erlitten haben, zeigen wir keinerlei Bereitschaft, jetzt anderen zu helfen, Unterdrückung zu lindern. Wir bestehen darauf, dass andere dort sein sollen, wo wir sind, statt uns zu erwaitern, um zu verstehen, wo sie sind.

Wie ich schon sagte: Rang ist eine Droge, die uns ein gutes Gefühl gibt. Wir vergessen, dass wir diese Droge benutzen. Wie bei Heroin brauchen wir mehr und mehr davon, um uns gut zu fühlen. Wir stehlen vom Wohlergehen anderer und der Umwelt, um unsere Gewohnheit aufrechtzuerhalten. Schließlich können die anderen es nicht mehr aushalten und revoltieren.

Rang bewusst gebrauchen

Rang ist nicht von Natur aus schlecht, und Machtmissbrauch nicht unvermeidbar. Wenn Sie sich Ihres eigenen Ranges bewusst sind, können Sie ihn zu Ihrem eigenen Wohl und dem Wohle anderer gebrauchen. Sie erinnern sich an Ihre Vergangenheit. Sie vergessen nicht, dass einige von uns in Häusern aufwuchsen, während andere Kinder auf der Straße lebten; dass es sicher war, in Ihre Schule zu gehen, während andere Teenager jeden Tag an einen Ort der Gewalt und der Sucht gingen; dass Ihr Vokabular eine Erziehung widerspiegelt, die andere vielleicht nicht erhalten haben. Wenn Sie sich eine Phase Ihres Lebens nach der anderen in Erinnerung rufen, sehen Sie, dass Sie privilegiert waren; jemand anderes hatte weniger als Sie.

Rangbewusste Menschen wissen, dass ein großer Teil Ihrer Macht ererbt war und nicht alle diese Macht haben. Sie schauen nicht herab auf weniger mächtige Menschen, die viele Dinge oder Fähigkeiten nicht haben. Rangbewusste Menschen sind demütig, und doch können sie sich gut fühlen, da Rang gleichermaßen Medizin wie Krankheit sein kann.

Machtkämpfe sind allgegenwärtig. Menschen mit weniger Macht sind eifersüchtig, verletzt und wütend, wenn andere kein Bewusstsein für Rang haben. Rangbewusstheit reduziert grundsätzlich die Bereitschaft zum Kampf.

Als Kinder transzendierten wir Rang, und wir transzendieren Rang, wann immer wir dem Tod nahe sind. Manchmal haben wir andere transpersonale und transzendente Erlebnisse. Diese geben uns einen spirituellen Rang – macht, die unabhängig ist von Kultur, Familie und der Welt. Wenn wir diese Macht unbewusst gebrauchen, ignorieren oder marginalisieren wir das Leiden anderer. Menschen, denen transzendente Erfahrungen leicht zugänglich sind, können elitär werden. Es ist leicht, Rang im Kontext religiösen Glaubens und spiritueller Praxis zu vergessen. Wir denken, wir folgen dem Pfad der Liebe. Friede wird in vielen Religionen so hochgeschätzt, dass Anhänger sich der Konflikte nicht bewusst sind, die dadurch hervorgerufen werden, dass man denkt, andere seien weniger spirituell.

Das Ziel der Weltarbeit liegt nicht darin, Rang zu transzendieren, sondern ihn wahrzunehmen und konstruktiv zu gebrauchen.

Auf Deutsch kann ich leider außer dem (nur noch antiquarisch erhältlichen) Buch von Arnold Mindell keine weiteren Leseempfehlungen geben. Englische Lesetipps findest Du am Ende des englischen Originals.

0 Responses to Rang und Privilegien in einer Nussschale

Feed for this Entry

0 Comments

    There are currently no comments.

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives