Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« Kredite im Shutdown? Super Idee!!1! Corona IST der neue 11. September! »

Menschheit neu denken

2020-03-17

Gerade komme ich von einer ausgedehnten Runde durch Schöneberg zurück. Angesichts meiner Demokratie-Panik habe ich mir nämlich gedacht, da hilft jetzt nur noch eine weite Perspektive, & dafür helfen mir solche tatsächlichen weiten Runden zu laufen.

Angefangen habe ich auf meiner Runde damit, die Menschheit als Superorganismus zu denken. Dabei stieß ich allerdings an Grenzen. Denn der Vergleich mit einem Organismus hinkt an etlichen Stellen.

Als nächstes wurde mir klar, dass die Metapher (Super-) Organismus sich nicht mit der Metapher Staat verträgt, denn ein Organismus besteht aus Gruppen von sehr unterschiedlichen Zellen. Ein Staat besteht aber jeweils aus Mitgliedern genau einer Spezies; das gilt auch für Insektenstaaten.

Denken wir die Menschheit als globalen Staat mit Weltregierung, dann geht das nicht zusammen mit der Menschheit als Superorganismus.

Vielleicht eignen sich aber auch sowieso beide Metaphern nicht, um die Menschheit als Ganzes sinnvoll zu denken? Brauchen wir vielleicht einen ganz anderen, neuen Denkrahmen dafür?

Um dieser Frage nachzugehen, bin ich durchgegangen, welche Organisationsformen das uns bekannte Leben bisher entwickelt hat (diese Liste ist nicht erschöpfend, sondern eben das, was mir unterwegs eingefallen ist):

  • Zellen sind schon ein echtes Wunderwerk, ein Orchester von Molekülen, die sich miteinander austauschen & ineinander verwandeln; eine Struktur, die sich aktiv selbst erhält
  • schon sehr früh in der Geschichte des Lebens auf der Erde taten sich mehrere unterschiedliche Einzeller zu Vielzellern und damit Organismen zusammen
  • Einige von diesen Organismen taten sich wiederum zu Herden, Rudeln oder Schwärmen zusammen
  • anscheinend sind wir Menschen die bisher einzigen Organismen auf der Erde, die einen Ego-Tunnel entwickelt haben, der dann über Sippen als Analogie zu Herden usw. hinaus wiederum größere komplexere Strukturen wie Stämme und Staaten möglich machte

Schliesslich kam ich nach einer langen Runde beim guten alten Niklas Luhmann an, der die Frage nach der Menschheit mit "natürlich ist das eine Weltgesellschaft" beantwortet hätte. Und das kommt der Sache wohl wirklich am nächsten; denn in einer Gesellschaft, & damit auch in der Weltgesellschaft, ist der Staat nur eines von mehreren Subsystemen, die jeweils einer eigenen Logik gehorchen. Jedes dieser Subsysteme kann die Welt nur durch seine spezifische Brille wahrnehmen und nimmt sie deshalb anders wahr als alle anderen Subsysteme. Gleichzeitig kann jedes Subsystem dadurch auch nur seine Logik auf alles übertragen, weil es gar keine andere Logik kennt.

Da stellt sich natürlich die Frage, was hält das Ganze dann zusammen? Was sorgt dafür, dass es am Ende wirklich eine Gesellschaft ist? Und da wird es jetzt schamanisch: Es ist der kollektive Traum der jeweiligen Gesellschaft, die diese zusammenhält. Und die Menschheit wird zusammengehalten vom kollektiven Traum der Menschheit.

Zum Abschluss meiner Runde bin ich noch bei der integralen Theorie gelandet. In der Sprache von Spiral Dynamics könnte die Corona-Krise nämlich ein Kick nach Türkis sein:

  • Purpurne Magie wird uns nicht retten
  • Rote Gewalt wird uns nicht retten
  • Blaue Zucht & Ordnung wird uns nicht retten
  • Oranges Business und Orange Wissenschaft wird uns nicht retten
  • Grüne Gleichmacherei wird uns nicht retten
  • auch Gelbes individuell integral denken und handeln wird uns nicht retten
  • wir brauchen alles zusammen, mit allen zusammen am richtigen Platz im Ganzen; eben Türkis

Aus dieser weiten Perspektive heraus ist es nun nicht mehr so relevant, ob sie das Grundgesetz ändern oder nicht. Da funktioniert viel grundlegender etwas nicht mehr.

Übrigens, lasst uns für ein Gedankenexperiment noch mal zum Superorganismus zurückkehren. Diese Metapher kann man nämlich im Zusammenhang mit der Corona-Krise erstaunlich weit treiben:

  • Die Menschheit als Superorganismus nimmt eine Bedrohung des gesamten Superorganismus Menschheit wahr: SARS-CoV-2
  • Flucht ist keine Option; wir haben nicht genug Weltraumbahnhöfe & vor allem keine bewohnbaren Außenposten
  • Angriff ist bis auf weiteres auch keine Option
  • bleibt also nur noch sich totstellen als Reaktion: globaler Shutdown

Diesen Shutdown können wir nun nutzen, um in Ruhe zu untersuchen, was da wirklich gerade los ist & was die tieferen Ursachen davon sind – Stichwort industrielle Landwirtschaft.

Nachtrag: Passender Artikel von Jascha Rohr: 7 Milliarden Bewusstseins-Prozessoren.

Menschen fungieren also innerhalb bestimmter Rahmenbedingungen als Prozessoren und bewirken damit Veränderungen in sich selbst und in dem Feld, in dem sie agieren. Dadurch werden sie zu aktiven Teilhabern an Schöpfung und Evolution. Die Qualität, Tiefe und Komplexität dieser Prozessarbeit erhöht sich in dem Maße, wie es gelingt, dass die Beteiligten Bindungen eingehen um kollektive Intelligenz entstehen zu lassen. Damit das funktioniert, reicht es nicht, Menschen einfach gemeinsam in einen Raum zu setzen und an der gleichen Aufgabe arbeiten zu lassen. Vielmehr muss die materielle und geistige Infrastruktur geschaffen werden, damit eine multiple, synchronisierte Verschaltung der Verarbeitungsprozesse stattfinden kann. Dazu gehören Kommunikations- und Organisationsstrukturen, innere Haltungen, Werte und Einstellungen sowie methodische Werkzeuge und Algorithmen.

0 Responses to Menschheit neu denken

Feed for this Entry

0 Comments

    There are currently no comments.

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives