AfD - die neue Partei der Besserverdienenden

Lange Zeit war die FDP in Deutschland als Partei der Besserverdienenden bekannt, vor gut 10 Jahren lösten die Grünen sie in dieser Funktion ab. Inzwischen hat die Alternative für Deutschland den Staffelstab übernommen. Jedenfalls fordert diese in ihrem Parteiprogramm:

  • 11.4 Vermögen- und Erbschaftsteuer abschaffen
  • 11.7 Bank- und Steuergeheimnis wiederherstellen Das nützt natürlich nur denen, die eh schon viel haben. Auch wenn sie unter Überschrift “soziale Marktwirtschaft” im Punkt 10.2 schreiben

Zentrale Prinzipien sind Eigentum, Eigenverantwortlichkeit und freie Preisbildung. Der Schutz des Privateigentums ist dabei genauso unentbehrlich wie offene Märkte, Vertragsfreiheit und ein freier Wettbewerb mit entsprechender Wettbewerbspolitik und Monopolkontrolle.

gucken dabei diejenigen in die Röhre, deren Eigentum sich auf ihre Arbeitskraft beschränkt. Diese bleiben Bürger 2. Klasse, eben der Arbeiterklasse.

Nachtrag: Analog zur AfD bildet in Österreich die FPÖ die Partei der Besserverdienenden.

Nachtrag vom 15.06.: Da erdreistet sich Björn Höcke doch allen Ernstes, das Wort “soziale Gerechtigkeit” in den Mund zu nehmen. Ein echter Demagoge!

Nachtrag vom 17.12.: Volker Pispers bezeichnet die AfD treffend als “Nationalkapitalisten” und “Mischung aus FDP und NPD – von beiden das Schlechteste”.