Letzte Beiträge

  • Veröffentlicht am

    Beten


    Nachdem wir uns zu später Stunde in der Küche trafen & sogar nachts um halb eins noch mit Kuchen backen angefangen wurde, schmökerte ich danach noch in “The Legacy of Luna” von Julia Butterfly Hill. Dabei merkte ich erneut, wie wichtig & gut es ist zu beten. Immer wieder. Wenn’s einem gut geht, wenn’s einem schlecht geht, wenn’s grad überhaupt nicht passt, beim Spaziergang im Wald, in der Strassenbahn, … Immer wieder halt. Beten bedeutet sich mit dem Göttlichen verbinden. Das muss gar nicht in der klassisch-christlichen Form sein, dass mensch mit der Person “Gott” spricht. Beten geht nur, wenn ich mich hingebe. Darum geht es: ein Mensch anerkennt, dass er/sie ein begrenztes kleines Wesen in einem unendlichen All ist. Ich bin nicht der Mittelpunkt der Welt.
    Weiterlesen…
  • Veröffentlicht am

    Kinosaal streichen und Forum


    Der Tag begann mit einem Blick aus dem Fenster, wo sich mir das wunderschöne Wetter offenbarte: Heute wie die letzten Tage habe ich viel im Kinosaal gestrichen: Dabei hatte ich bis heute Nachmittag das Gefühl noch nicht richtig hier angekommen zu sein. Ich fühlte mich eher wie ein “Gastarbeiter”. Heute war ich im Forum (schon wieder eine ZEGG-inspirierte Gemeinschaft…) & hab da genau das Thema reingebracht: Wie beheimate ich mich als Nomade da wo ich grad bin? & das tat richtig gut. Nach meinem Auftritt bin ich angekommen, fühlte mich gleich viel wohler. Weil mir grad nix sinnvolles Eigenes mehr zu schreiben einfällt hier ein Spruch aus dem Talmud: Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Deine Worte. Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
    Weiterlesen…
  • Veröffentlicht am

    Erster Arbeitstag in der Kulturfabrik Mittelherwigsdorf


    Heute hab ich den grössten Teil des Tages in der Kulturfabrik Mittelherwigsdorf gearbeitet. Bin noch gar nicht dazu gekommen, die Leute über die Gemeinschaft auszufragen sondern direkt mit Wände streichen & Kinositze renovieren eingestiegen: Immerhin habe ich erfahren, dass das Gebäude Anfang des 20. Jahrhunderts entstand (Baugenehmigung von 1906) & zuerst eine Nudelfabrik war. Bevor die Gemeinschaft hier eingezogen ist, war eine Möbelfabrik hier drin, deshalb steht unten auch noch ein grosses Fass Knochenleim rum, den wir zum Leimen der Kinositze verwendet haben. Zum Abschluss für heute noch die Ansicht von der Strasse aus: sowie vom Hof betrachtet:
  • Veröffentlicht am

    Mein neuer Tramprekord


    In nicht mal neun Stunden bin ich heute von Bielefeld (Rasthof Herford) bis nach Mittelherwigsdorf (bei Zittau) getrampt. Erst stand ich ne Stunde in Herford & dachte mir ’na das kann ja was werden…’ Dann bin ich in 2 Stationen in schneller Folge die A2 runter bis zum Rasthof Börde kurz vor Magdeburg & dort bis Dresden mitgenommen worden. Am Rasthof “Dresdner Tor” war grad ein Gewitter durchgezogen & die ersten Leute die ich ansprach (mit Kennzeichen ZI) haben mich bis Eibau mitgenommen. Von da bin ich die letzten Kilometer mit einer Frau mitgekommen, die die Kulturfabrik sogar kennt. Sie hat mich direkt hingebracht. Pünktlich zum Abendessen kam ich an & schlug mir erst mal den Bauch voll. Jetzt tippe ich in einem Zimmer nur für mich diesen Text & werd mich gleich ins Bett hauen.
    Weiterlesen…
  • Veröffentlicht am

    Zwischenstopp in Bielefeld


    Nach dem Jahnishausener Sommercamp bin ich letzten Sonntag nach Bielefeld getrampt, weil ich hier noch einige Dinge zu regeln hatte. Z.B. habe ich das Guthaben meiner Stadtwerke-Schlussrechnung einkassiert, mein Ausbildungszeugnis noch mal persönlich abgeholt (auf dem Postweg war’s verknickt worden) & bei der Gelegenheit meine ehemaligen KollegInnen besucht. In erster Linie habe ich mein Notebook abgeholt & dafür das Zelt eingelagert. Fortan werde ich dank des eigenen Rechners öfter bloggen können. & kann dabei noch Musik hören :-D Weiterhin hab ich einen Teil meines Sperrmülls zur Recyclingbörse gebracht. Das wichtigste materielle Ergebnis meines Bielefeldaufenthalts ist mein neuer Rollkoffer: Kostenpunkt inklusive Schrauben, Muttern & Unterlegscheiben ausm Baumarkt: 7,31 EUR! Übrigens ist das das erste Foto mit meiner eigenen Digicam!!! Jetzt bin ich top ausgerüstet als HiTec-Gemeinschaftsreisender.
    Weiterlesen…
  • Veröffentlicht am

    Wir biegen den Regenbogen


    In einer Woche Sommercamp ist ne Menge passiert, in der Gruppe der Gäste, in der Gemeinschaft Jahnishausen & auch in mir. Als ein grosses Thema hat sich Kinder & Eltern in der Gemeinschaft herauskristallisiert. Da schwelt wohl schon seit etwa einem Jahr schon ein Konflikt zwischen den Eltern, vor allem den Müttern, & der Gemeinschaft. Einerseits fühlen sich die Eltern nicht genügend unterstützt von der Gemeinschaft, andererseits ist noch überhaupt nicht geklärt, wie weit sich die Gemeinschaft in das Verhältnis zwischen Kindern & Eltern einmischen darf/soll. Als einer der nächsten wichtigen Punkte steht demnach an, dass die Gemeinschaft Jahnishausen ein pädagogisches Konzept entwickelt. Neben solchen ernsten Themen hat das vormittägliche Arbeiten Spass gemacht & teilweise ungeahnte Kräfte & Talente geweckt (z.
    Weiterlesen…
  • Veröffentlicht am

    Sommercamp in Jahnishausen


    Am Sonntag bin ich zur Lebens(t)raum-Gemeinschaft Jahnishausen getrampt & da ging’s gleich nahtlos weiter mit dem nächsten Sommercamp. Motto: “Wir biegen den Regenbogen.” Jahnishausen ist ein kleines Dorf bei Riesa in Sachsen. Wem das noch immer nichts sagt: die nächste grosse Stadt ist Dresden. Mein erster Eindruck von Jahnishausen war: Baustelle. & dieser verfestigte sich in den nächsten Tagen noch. Die Leute von der Lebens(t)raum-Gemeinschaft haben nämlich ein altes Rittergut gekauft, das seit der Wende leer stand & dem entsprechend heruntergekommen ist. Da gibt’s monstermässig viel zu tun bis das alles wieder bewohnbar ist. & die Gemeinschaft selber ist auch noch eine Baustelle, weil sie erst seit vier Jahren besteht. Jahnishausen ist die erste für mich neue Gemeinschaft auf meiner Reise, deshalb habe ich mir zwischendurch immer wieder Dinge notiert.
    Weiterlesen…
  • Veröffentlicht am

    Körperforum & Alte Sauna-Party


    Dieser Beitrag ist - wie bestimmt noch viele kommende - rückdatiert. Ich schreibe ihn erst am Sonntag, den 21. August in Bielefeld. Weil schon wieder so viel Zeit verstrichen ist & dazwischen megaviel passiert ist, kann ich mich gar nicht mehr an viele Einzelheiten des ZEGG-Sommercamps erinnern. Deshalb nur einige Highlights: Wir Twens waren zweimal in der Sauna. Das erste Mal hat’s mich völlig umgehauen, so dass ich den ganzen Nachmittag & Abend nur noch schlaff rumhängen konnte. Da war ich aber auch ziemlich lang drin geblieben, weil mir’s vorher recht kalt war. Beim zweiten Mal wollte ich ursprünglich gar nicht in die Sauna bzw. brauchte sie nicht um mich aufzuwärmen. Als ich trotzdem drin war, bemerkte ich mit Erstaunen wie gut es tut obwohl ich’s gar nicht nötig hatte.
    Weiterlesen…
  • Veröffentlicht am

    Sommercamp im ZEGG


    Ein paar Worte zum Rainbow vorneweg: Ich bin am Samstag Vormittag wieder gefahren, weil’s mich ins ZEGG zog. Am Freitag habe ich dennoch das Rainbow richtig lieb gewonnen. Zum einen weil ich anfing mich selber einzubringen, z.B. habe ich in der Suppenküche mitgeholfen, Gemüse geschnippelt, Wasser geholt & so. Außerdem war der Abend total schön. Es hat nämlich mal wieder geschüttet, & zwar stundenlang. Wir hockten eng zusammengekauert in der Suppenküche, teils ums Feuer & teils um eine Kerze herum. Da war eine ganz tolle gemeinschaftliche Stimmung. & das obwohl fast niemand sich vorher schon kannte. Mensch kann also auf Rainbow Gatherings wirklich schöne Momente des Beisammenseins erleben. Wer dauerhaftes Engagement sucht, sollte sich anderen Projekten zuwenden. Was ich hiermit tue.
    Weiterlesen…
  • Veröffentlicht am

    Zwischenbericht vom Rainbow Gathering


    Nach zwei Tagen sitze ich nun hier abseits vom Camp-Gelände & geniesse den wunderbaren Ausblick. Überhaupt war das Rainbow für mich bisher vor allem eine intensive Begegnung mit den Naturkräften. Am Mittwoch bin ich gegen Abend angekommen & sass erst mal ne ganze Weile am Welcome Tent, weil’s da so überaus nett war. Angesichts des lauen Abends baute ich mein Zelt noch nicht auf, ich wollte unter freiem Himmel pennen. Bis dann das Gewitter losging. Vor dem Regen floh ich in eine Chai-Küche. Auf diese Art lernte ich gleich am Abend das Rainbow viel besser kennen als wenn ich alleine übernachtet hätte. Schliesslich legte ich mich dann doch noch im Freien pennen, da fing’s aber langsam schon wieder zu dämmern an.
    Weiterlesen…