Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« Doppeltes Theorieversagen: Purpose Economy Commons sind keine Dinge, sondern Beziehungen »

Nur Commonismus ist echte Sharing Economy

2019-11-22

Mich nervt die inflationäre Verwendung des Wortes "Sharing/Teilen" für alles mögliche, was nur Kapitalismus in anderem Gewand ist. Beispiel Car"sharing": Das ist in aller Regel nur ein anderer Begriff für Autovermietung.

Denn um etwas mit anderen teilen zu können, muss es mir zuerst mal (teilweise) gehören. Wikipedia schreibt zwar "Mitglieder der Carsharing-Organisationen gehen meist eine langfristige, zum Teil kostenpflichtige Mitgliedschaft in der Organisation ein." Diese Mitgliedschaft umfasst aber gerade nicht das Eigentum an den Fahrzeugen. Bzw. ich bin als "Mitglied" dort weder am Gewinn beteiligt, noch habe ich ein Mitspracherecht bei der Eigentümerversammlung. Das genau sind aber Kennzeichen für echte Sharing Economy oder eben Commonismus.

Wenn das an sich sinnvolle Prinzip "Nutzen statt besitzen" nun schon als Geschäftsmodell bezeichnet wird, sollte das hellhörig machen. Denn aus der Nutzer-/Konsumentenperspektive lassen sich wunderbar die Produktionsverhältnisse ausklammern, in denen die eigentliche Herrschaft und Ausbeutung stattfindet. Eine Kreislaufwirtschaft lässt sich sowohl kapitalistisch als auch commonistisch organisieren, langfristig natürlich besser commonistisch.

Als philosophisch-poetischen Hintergrund empfehle ich das Buch Sein und Teilen von Andreas Weber.

Nachtrag vom 26.11.: Die Purpose Economy rüttelt an den Eigentumsverhältnissen an Produktionsmitteln, eine sehr spannende Entwicklung.

0 Responses to Nur Commonismus ist echte Sharing Economy

Feed for this Entry

0 Comments

    There are currently no comments.

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives