Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« Ein glückliches Jahr 2015 Sterbendes Geld »

Shadowrun - der Masterplan fürs 21. Jahrhundert?

2014-12-19

Der Sony Pictures-Hack, der Bericht über den von Hackern beschädigten Hochofen sowie der ICANN-Hack rufen mir mal wieder in Erinnerung, dass das Science Fiction-/Fantasy-Rollenspiel Shadowrun mir in wesentlichen Punkten wie der Masterplan für das 21. Jahrhundert erscheint. Der Reihe nach:

Shadowrun spielt in der Zeit ab 2050. Entsprechend gibt es eine (vermeintlich) fiktive Zeitleiste ab 1999. Die konkreten Jahreszahlen stimmen meist nicht genau, doch die grobe Richtung der tatsächlichen Entwicklung verläuft erstaunlich nahe an der Shadowrun-Zeitlinie. So haben dort bereits im Jahr 2001 Konzerne einen exterritorialen Status zugesprochen bekommen, und sie verfügen über eigene Konzernarmeen. So weit sind wir noch nicht, allerdings gibt es mit TTIP bereits den zweiten Versuch (nach dem MAI), einen Konzerngerichtshof zu etablieren.

Nun zum Ausgangspunkt: Laut Shadowrun gibt es im Jahr 2029 (immerhin, noch eine Weile hin) einen Crash, der das gesamte Internet lahmlegt. Schuld daran ist ein Virus, das nur durch Menschen, die mit Hilfe von Protoypen eines Brain-Computer-Interfaces sich direkt per Gehirn ins Netz einklinken, gestoppt werden kann. Diese Schnittstellen verbreiten sich schnell und aus dem Internet wird die Matrix.

In den Jahren vor dem Crash wird immer mehr Cyberware entwickelt, das sind technologische Implantate, die vielfältige Funktionen des menschlichen Körpers steuern, verbessern und auch neue hinzufügen. In diesem Punkt sind wir heute schon weiter als in der Shadowrun-Zeitleiste, und wie üblich weiß man nicht so genau, was das Militär schon alles hat.

Die globale Überwachung entwickelt sich ebenfalls entsprechend der Shadowrun-Zeitlinie, dort wird in den Jahren ab 2036 eine weltweit eindeutige Systemidentifikationsnummer für jeden Menschen verbindlich eingeführt.

Laut Shadowrun wurden ab 2011 von menschlichen Frauen Elfen und Zwerge geboren (die Ungeklärte genetische Expression). Davon ist mir bisher nichts bekannt, auch nicht von Orks und Trollen, die laut Shadowrum allerdings auch erst ab 2021 auftreten. Ebenfalls im Jahr 2011 sind im Shadowrun-Universum mehrere Drachen aufgetaucht. Auch dieser Punkt kann bisher noch als Fiktion gelten. :)

Das Jahr 2017 steht für uns noch aus, bei Shadowrun findet in jenem Jahr der Große Geistertanz der Native American Nations statt, ein Ereignis, durch das die Magie in großem Stil wieder in unsere alltägliche Welt einbricht. Bin ja mal gespannt...

Wie ihr seht, sind die Science Fiction-Aspekte von Shadowrun bisher wesentlich zutreffender als die Fantasy-Aspekte. Und dass Japan dort eine der führenden Weltmächte ist und z.B. die globale Währung ausgibt, liegt ziemlich weit daneben. Mich als Informatiker mit Ausbildung im Security-Bereich gruselt es ganz besonders angesichts des Industrie 4.0-Hypes. Reicht denn die Stuxnet-Attacke auf die iranische Urananreicherungsanlage und jetzt der geschrottete Hochofen als Warnung nicht aus? Alles, was wir ans Internet anschließen, ist fortan für Hacker erreichbar und manipulierbar. Deshalb halte ich Intelligentes Wohnen ebenfalls für nicht allzu intelligent.
Auch Dinge wie das Nanosekunden-Buyout (2033) liegen heute schon im Bereich des Möglichen. Wir nennen es Hochfrequenzhandel.

Ein Aspekt, der bei Shadowrun kaum eine Rolle spielt, sind die zunehmend autonomer agierenden Maschinen und Softwareprogramme. Seien es die Algorithmen, die uns in Filterblasen stecken, der genannte Hochfrequenzhandel, Drohnen oder selbstfahrende Autos.
Künstliche Intelligenz spielt in Shadowrun erst ab 2050 eine Rolle.

Dahingegen warnt Yvonne Hofstetter bereits heute in ihrem Buch Sie wissen alles vor der Macht der intelligenten Maschinen.
Speziell im Zusammenhang mit den bewaffneten Drohnen sehe ich eine Science Fiction-Linie über die Terminator-Reihe mit Skynet hin zu Matrix, wo die Maschinen uns Menschen erfolgreich versklavt haben.

Deshalb plädiere ich dafür, unsere Ressourcen verstärkt in unsere eigene Weiterentwicklung als Menschen zu stecken und weniger in die Weiterentwicklung von Technologien, die uns selbst ersetzen sollen. Wie weit wir da bezogen auf die Arbeitswelt schon sind, beschreiben Frank Rieger und Constanze Kurz in ihrem Buch Arbeitsfrei.

Ich wiederhole daher noch mal die Frage, die ich schon zum Abschluss des Beitrags Individuelle Freiheit in der Wirtschaft gestellt habe:
Welchen Nutzen wollen wir als Kultur anstreben? Wo soll die Reise hingehen?

Shadowrun halte ich nur sehr bedingt für eine erstrebenswerte Zukunft, daher sollten wir uns das Ganze noch mal überlegen.

Update vom 14.01.: Es gibt jetzt einen Offenen Brief vieler Wissenschaftler, aber auch Unternehmer wie Elon Musk, der verantwortungsvolle Forschung an Künstlicher Intelligenz fordert. Isaac Asimov ist ja schon tot, er hätte als Verfasser der Robotergesetze mit Sicherheit auch unterschrieben.

Update vom 14.02.: BTL-Chips stehen jetzt auch kurz vor der Realisierung: Digitale Drogen vor der Zulassung – Update für das Gehirn.

Update vom 30.03.2016: Die DARPA arbeitet an einem "kortikalen Modem".

Update vom 25.06.2016: Soeben habe ich das Buch Die Herrschaftsformel von Kai Schlieter entdeckt. Im Interview mit Telepolis sagt er:

Virginia Rometty, die CEO von IBM, sagte kürzlich, dass bald keine Entscheidung des Menschen mehr getroffen wird, ohne zuvor solche Systeme zu konsultieren. Worüber wir uns Sorgen machen sollten und auf was wir sehr genau achten müssen, ist dann unsere Autonomie.

Update vom 25.10.2016: Im Zuge der TTIP- und CETA-Proteste habe ich jetzt erst erfahren, dass es den Konzerngerichtshof schon seit 1965 gibt, das ICSID. Allerdings, wie in Wikipedia steht:

In den ersten 30 Jahren seines Bestehens hat das ICSID im Schnitt nur einen Fall pro Jahr betreut. Seit 1995 ist die Fallzahl stark angestiegen. Im Geschäftsjahr 2008 verzeichnete ICSID einen Rekordanstieg auf 48 Anrufungen zur Beilegung von Investitionsstreitigkeiten (seit Gründung bis Januar 2010 305 Fälle, davon 73 % auf Basis von bi- oder multilateralen Investitionsschutzabkommen).

Entdeckt habe ich dieses Schiedsgericht im Artikel Wie Konzerne Staaten vor sich hertreiben.

Nachtrag zum letzten Update: Das erste dieser Investitionsschutzabkommen hat sogar Deutschland abgeschlossen, 1959 mit Pakistan. Siehe auch Schattenjustiz: Im Namen des Geldes.

Update vom 11.01.2017: Was die beim Militär so treiben, ruft neben Shadowrun vor allem die Terminator-Reihe auf den Plan. Jüngstes Beispiel ist der autonome Drohnenschwarm.

Update vom 27.01.2017: Fefe verlinkt unter dem Titel Shadowrun ist wieder einen Schritt näher gekommen folgendes:

Dänemark will als erstes Land der Welt einen digitalen Botschafter ernennen, der die Beziehungen des Landes zu Firmen wie Apple, Microsoft und Google pflegen soll. „Diese Konzerne sind eine Art neue Nationen geworden, und dazu müssen wir uns verhalten“, sagte Außenminister Anders Samuelsen der Zeitung „Politiken“ „Das sind Firmen, die Dänemark genauso beeinflussen wie ganze Länder.“

0 Responses to Shadowrun - der Masterplan fürs 21. Jahrhundert?

Feed for this Entry

0 Comments

    There are currently no comments.

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives