Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« Freiheit statt Angst - Watching the watchers Galgenhumor: Bankenkrise »

H.R. 1424: Der Paulson-Putsch und wie es anders gehen könnte

2008-10-3

Während wir hier die deutsche Einheit feiern (oder auch nicht), hat auf der anderen Seite des Atlantiks soeben der Paulson-Putsch stattgefunden. Diese treffende Bezeichnung für den Emergency Economic Stabilization Act of 2008, kurz H.R. 1424, stammt von der Journalistin Lila Rajiva.



Zwar wurde Abschnitt 119 gegenüber der ursprünglichen, von US-Finanzminister Henry Paulson verfassten Version, etwas zurückgestutzt, scheint ihm jedoch immer noch sehr weitreichende Handlungsbefugnisse einzuräumen (siehe dazu den Kommentar auf publicmarkup.org).





Anstatt 700 Mrd. $ zu erfinden, so wie auch alles andere Geld heutzutage einfach von Noten- & Geschäftsbanken erfunden wird (Fiat Money), gibt es verschiedene Vorschläge zur Reform unseres Geldsystems. Dazu braucht es vor allem Mut, & solange diejenigen an den Schalthebeln der Macht sitzen, die vom bestehenden Geldsystem am meisten profitieren (siehe Paulson), eine breite Bewegung von unten.



Eine viel versprechende Idee ist die Initiative Taxos. Die Idee kurzgefasst: "Der Staat bezahlt einen (zunächst geringen) Teil seiner Ausgaben nicht mit Euros sondern mit auf Euro lautenden Steuergutschriften." Was mich an diesem Vorschlag besonders begeistert ist, dass der Staat - anders als bei den meisten Komplementärwährungen - selbst ganz direkt von diesem neuen Zahlungsmittel profitiert. Somit stehen der Einführung von Taxos "nur" die Interessen der Hochfinanz entgegen. Die sind nämlich die Hauptgläubiger des Staates & verdienen entsprechend an der Staatsverschuldung.



Bernard Lietaer hat einen Vorschlag aus dem Jahre 1933 für eine Weltwährung, die auf einem standardisierten Warenkorb basiert, wieder aufgegriffen & an die heutige Zeit angepasst: Den Terra.



Neben der Schaffung zusätzlicher Zahlungsmittel kommen wir nicht um eine grundlegende Reform des bestehenden Geldsystems herum. Anders als die Freiwirtschaft sehe ich den Hauptfehler dieses Systems nicht im Zins an sich, sondern darin, wie das Geld überhaupt entsteht (Geldschöpfung). Sehr anschaulich erklärt das der Dreiteiler auf YouTube, den ich hier schon lobend erwähnte.



Der Soziologe Joseph Huber hat unter der Bezeichnung Vollgeld ein Konzept erarbeitet, das die Geldschöpfung wieder ausschließlich in die Hand des Staates gibt.

Derzeit beträgt die Mindestreserve im Eurosystem 2%, d.h. die Banken können 50 mal so viel Geld schöpfen (ich sage erfinden dazu) wie bei der Zentralbank vorhanden ist. Im Wikipedia-Artikel steht sogar "Einige Staaten sind sogar dazu übergegangen, die Mindestreserve abzuschaffen." - Fiat money eben.

Hubers Vollgeld wird inzwischen schon im britischen Oberhaus diskutiert.



Auf der anderen Seite des Atlantiks tut sich vor allem Stephen Zarlenga mit seinem American Monetary Institute hervor. Sein Buch Der Mythos vom Geld. Die Geschichte der Macht. ist eine hervorragend recherchierte Geschichte des Geldes & schildert vor allem den weit zurückreichenden Kampf um die demokratische Kontrolle des Geldsystems.

Sein Vorschlag entspricht in weiten Teilen dem von Joseph Huber: Die Macht der Geldschöpfung einer demokratisch kontrollierten Institution des Staates zu unterstellen.



Obwohl ich den Schwerpunkt der Freiwirtschaft für falsch gesetzt halte, ist diese Richtung doch bisher am stärksten organisiert, in Deutschland in der INWO, & hat 2001 sogar eine Partei gegründet, die Humanwirtschaftspartei. Ist für die nächste Wahl zumindest eine Überlegung wert.



Hauptsache es kommt überhaupt ein Gespräch über grundlegende Alternativen zum bestehenden Geldsystem in Gang, was die Vor- & Nachteile der einzelnen Lösungen sind kann dann immer noch geklärt oder besser noch ausprobiert werden. Im Kleinen funktionieren ja schon etliche Tauschringe & Regionalwährungen mit teilweise recht unterschiedlichen Systemen.



Wenn Du richtig tief in die Materie einsteigen willst, empfehle ich Dir, Dich auf der NewMoney-Mailingliste anzumelden. Es lohnt sich als Einstieg die Texte der Woche zu lesen & im Archiv der Liste zu stöbern. In den Jahren 2000 & 2001 finden sich dort auch etliche Beiträge von mir. :)



Ein Text, der mir sehr tiefe Erkenntnisse über Geld gebracht hat, ist Vexierbild Geld von Richard Weinrich. Bring viel Zeit mit, es lohnt sich!

0 Responses to H.R. 1424: Der Paulson-Putsch und wie es anders gehen könnte

Feed for this Entry

0 Comments

    There are currently no comments.

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives