Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« PC ab 50 - Website online Nie wieder Releasewechsel - Gentoo rulez! »

anarchistisch = menschenfreundlich, vor allem kinderfreundlich

2007-03-16

Gerade lese ich in der aktuellen Ausgabe von "Natürlich lernen" den Artikel "Die Konsequenzen des Gehorsams für die Entwicklung von Identität und Kreativität" von Arno Gruen. Darin bringt er absolut auf den Punkt, wie Herrschaft (die ja darin besteht Gehorsam einzufordern) Menschen verkrüppelt. In den jüngsten Kindheitstagen wird in den meisten Familien unserer Kultur der Grundstein dafür gelegt. Lange Zeit fand ich mich in dem Lied Self Bias Resistor von Fear Factory wieder, mit der Zeile "They have tried to break you" ("Sie haben versucht dich zu brechen"). Natürlich blieb ich damit noch in der Rolle des Rebellen & damit des Opfers stecken. Diese Phase war wichtig, um in mir die Kraft zu finden meinen eigenen Weg zu gehen; zuerst musste ich mich weigern zu tun was andere von mir verlangten. Dadurch bekam ich den Freiraum um herauszufinden was ich wirklich, wirklich will.

Ja, an dieser Stelle wird deutlich, dass Frithjof Bergmanns Anliegen genau in die gleiche Richtung zielt: Wenn die Menschen von Geburt an das tun dürfen, was sie wirklich, wirklich wollen, wird Herrschaft & Gehorsam überflüssig - & mit ihnen all die grausamen Folgen die unsere Kultur so lebensfeindlich machen.



Ich verstehe Anarchismus schon seit längerem weniger als politische Haltung, die sich gegen Herrschaft & damit nach außen richtet. Für mich heisst Anarchist sein in erster Linie Ich werde niemanden beherrschen - mich selbst auch nicht. Auf Kinder bezogen heisst "beherrschen" "erziehen", & Anarchie entsprechend Nichterziehung.



Zur Veranschaulichung des direkten Zusammenhangs ein Zitat:

Die Eigenschaften, die Eltern ihren Kindern am meisten zuschreiben, sind Unsauberkeit, Unreinheit, Gier, Unstetsein, Zerstörungswut. Kinder sind, auch Freud sah es so, unersättlich in ihrem Trieb, stets darauf erpicht, dem Lustprinzip zu folgen. Es sollte uns hellhörig machen, dass es genau dieselben Eigenschaften sind, die dem gehassten Fremden - ob Jude, Zigeuner, Chinese, Katholik, Kroate, Serbe, Tschetschene, Kommunist usw. - immer wieder unterstellt werden.



Vor allem wir Männer haben von klein auf gelernt, unsere Gefühle zu verleugnen ("ein Indianer kennt keinen Schmerz"). Damit sind wir von unserem Wesenskern abgeschnitten & für die Bildung unserer Identität auf äussere Vorbilder angewiesen. Im Extremfall kumuliert das zu Massenphänomenen à la "Führer befiehl, wir folgen dir", aber der normale Wahnsinn unserer Leistungsgesellschaft funktioniert genauso. Der Staat muss deshalb fast gar nicht mehr auf Gewalt zurückgreifen: in der Familie als "Keimzelle des Staates" (tatkräftig unterstützt durch die Zwangsveranstaltung Schule) wird Herrschaft durch diesen Mechanismus wie von selbst reproduziert. Die Gesundheit der Menschen (mindestens mal die seelische) bleibt dabei auf der Strecke, oder kurz gesagt: Herrschaft macht krank. & zwar nicht nur die einzelnen Menschen, sondern die ganze Gesellschaft.



Fangen wir also umgehend mit der Therapie an: Freies Kinderaufwachsen!

0 Responses to anarchistisch = menschenfreundlich, vor allem kinderfreundlich

Feed for this Entry

0 Comments

    There are currently no comments.

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives