Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« Warum die Wirtschaftswissenschaft keine Prognosen abgeben kann Geldschöpfung als Quantenfluktuation »

Webseiten zu Informationsgeld und Antibilanz

2013-12-12

Als ich im Mai meinen Beitrag zu Franz Hörmanns Konzept des Informationsgeldes geschrieben hatte, waren die dazugehörigen Webseiten noch nicht online. Jetzt sind sie es:

Zur Erinnerung: Es geht um nicht weniger als darum, das Geld seiner Funktion als Tausch- und Wertaufbewahrungsmittel zu entheben. Das brauchen wir nämlich beides nicht!

Dazu passt wunderbar ein Satz von Robert Anton Wilson aus Prometheus Rising:

All wealth is created by human beings using their neurons intelligently.

Mit dem Informationsgeld kann der Traum wahr werden, dass wir alle unverdient dazugehören.
In der Praxis lässt es sich auch hervorragend mit dem Prinzip der Stigmergie kombinieren, für das es ausgehend vom Keimform-Blog bereits Pläne gibt, ein Softwaresystem zu entwickeln.

1 Response to Webseiten zu Informationsgeld und Antibilanz

Feed for this Entry

1 Kommentare

  • Machen Sie sich nicht allzuviel Hoffnungen, denn der Grund dafür, daß moderne Gesellschaften mit einem abstrakten Zahlungsmittel funktionieren liegt nicht darin, daß diese so "modern" sind, sondern schlicht an der simplen Tatsache, daß in sog. "großen" Gemeinschaften das Solidaritätsprinzip - verstanden als persönliche! Solidarität - nicht mehr funktioniert. Dieser Umstand wird sehr schön durch die Dunbar-"Konstante" illustriert, ab der die persönliche Kenntnis der Gruppenmitglieder im Schwinden begriffen ist und somit die "empathische" Solidarität sich sang und klanglos in Luft auflöst.

    Es gibt eine vorzüglichen Artikel von Edgar Gärtner (was man auch sonst von ihm halten mag) über dieses Phänomen:

    http://www.perspektive-mittelstand.de/Der-Markt-ist-die-wichtigste-Kulturleistung-Ablehnung-des-ergebnisoffenen-Freihandels-in-Europa/pressemitteilung/850.html

    Eine Gesellschaft ohne Geld ist die alte Mär von der Glückseligkeit aller mit allen, was ja angesichts der doch recht eigennützigen Natur des Menschen immer wieder darauf hinausläuft den "neuen Menschen" erschaffen zu wollen. Derartige Versuche sind als kollektive Umerziehungsmaßnahme genauso erfolglos wie dämlich und darüberhinaus davon gefährtet, daß sich auf einmal totalitäre Gruppierungen durchsetzen, die nichts anderes tun, als das allgemeine "Gutsein" für ihre eigenen Zwecke auszunutzen. Es gab diese Versuche, es gibt keinen Grund, diese noch einmal zu wiederholen.

    Bei Hörmann bin ich mir nie so ganz sicher, ob er eine großangelegte Verarschungsaktion propagiert oder ob er nicht schlichtweg die "Ritter von der traurigen Gestalt"-Nummer verkörpert. Leider hat auch Dummheit das Potential zur Vervielfältigung, denn es gibt einen Haufen von Jüngern, die nicht müde werden die "Geldschöpfung aus der Luft" nachzubeten. Es ist schon kurios: was den Banken vorgeworfen wird, das tun sie überhaupt nicht - und können es auch nicht - und das was als "benefits" in Aussicht gestellt wird, kann es überhaupt nicht geben - und daß Staaten sich gerne ohne Rüchzahlungsverpflichtung Kredit geben lassen, hat nun auch wirklich keinen Neuigkeitswert mehr.


Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives