Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« RAND Corporation spielt Krieg USA-China durch The world has to see this »

Ich fahre mit dem weltweit ersten crowdfinanzierten Bahnunternehmen

2016-12-21

Im Januar werde ich mit Locomore von Berlin nach Stuttgart fahren. Von der Fahrt werde ich dann hier berichten. Es handelt sich um das weltweit erste crowdfinanzierte Bahnunternehmen. Bisher war das komplett an mir vorübergegangen, entdeckt habe ich das Unternehmen witzigerweise über den Twitter-Account der lustigen Bahnansagen. ;-)
Man kann sich weiterhin mit einem Nachrangdarlehen an der Finanzierung beteiligen.
Locomore hat sein Geschäftskonto übrigens bei der GLS Gemeinschaftsbank.

Nachtrag: auch heise berichtet.

Nachtrag vom 06.01.2017: Oha, ein erster Erfahrungsbericht lässt nichts Gutes ahnen.

Nachtrag vom 16.01.2017: So schlimm wie in dem verlinkten Erfahrungsbericht verlief meine Fahrt bei weitem nicht. Der Zug fuhr pünklich am Hauptbahnhof los, lediglich mit geänderter Wagenreihung. Das führte zu Hin- und Hergerenne vieler Leute, da man bei Locomore automatisch eine Platzreservierung dabei hat. Dabei machten sich die ziemlich engen Gänge in den Abteilen negativ bemerkbar. Auch zum Sitzen ist relativ wenig Platz, dito für Gepäck. Es hat aber alles und haben alle irgendwie reingepasst, ohne sich allzu gequetscht anzufühlen.
Irgendwo zwischen Hannover und Frankfurt bremste der Zug mitten in einem Tunnel sehr stark ab & kam zum Stehen. Kurz danach liefen zwei Schaffner im Gang vorbei und probierten da irgendwas rum. Dabei vermutete ich, dass vielleicht jemand die Notbremse gezogen hat. Zunächst kam eine Durchsage mit der Begründung "Signalstörung", später hiess es dann "Weichenstörung". Schliesslich fuhr der Zug weiter und stand im nächsten Bahnhof stand der Zug noch mal länger rum. Dies wurde mit einem "Polizeieinsatz im Zug" begründet, was meine Notbremsen-Theorie stützt. Aber nichts Genaues weiss man nicht…
Die Verspätung reduzierte sich auf dem Weg nach Stuttgart auf eine halbe Stunde und blieb letztlich dabei.

Fazit: Im Rahmen der Messgenauigkeit voll mit der Deutschen Bahn vergleichbar, bei niedrigeren Preisen und älterem fahrbarem Gerät.

0 Responses to Ich fahre mit dem weltweit ersten crowdfinanzierten Bahnunternehmen

Feed for this Entry

0 Comments

    There are currently no comments.

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives