Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« Feindschaft macht dumm Der Wahnsinn des Krieges, hier und heute »

Houston, wir haben ein Problem

2015-01-13

Da liest man nichts Böses ahnend eine Rezension des Buches Von der Zukunft her führen und stolpert dann über die Aussage, dass im Jahr 2010 Selbsttötung die häufigste nicht-natürliche Todesursache war.
Das habe ich erst mal nicht geglaubt & deshalb etwas recherchiert. Im Jahr 2002 war Suizid noch auf Platz 2 hinter Verkehrsunfällen. Das kann sich durchaus seither geändert haben. Der Spiegel nannte für das Jahr 2012 eine Zahl von etwa 900.000 Menschen, die sich weltweit das Leben nahmen. In Deutschland war im Jahr 2009 Suizid die häufigste nicht-natürliche Todesursache.
Als autoritative Quelle kann wohl die Weltgesundheitsorganisation gelten, die für das Jahr 2014 den Report Preventing suicide: A global imperative veröffentlicht hat. Und dann gibt es noch die International Association for Suicide Prevention (IASP). Die WHO schreibt dazu auch, dass es bestimmt noch eine nicht unerhebliche Dunkelziffer gibt, da Selbsttötung in vielen Kulturen als Sünde oder gar Straftat gilt. Ein Satz aus dem Report hat mich noch mal besonders gerüttelt:

With regard to age, suicide rates are highest in persons aged 70 years or over for both men and women in almost all regions of the world.

Was in diesen Statistiken allerdings untergeht, ist Unterernährung als Todesursache Nummer 2 weltweit, seit kurzem übrigens hinter Überernährung als Todesursache Nummer 1. Das hängt natürlich davon ab, ob man das als "natürlich" oder nicht definiert.

Die Zahlen stimmen offenbar. Das erschüttert mich ganz schön. Denn was heißt das? In jedem Jahr entscheidet sich fast eine Million Menschen, dass es sich nicht lohnt, auf diesem Planeten weiterzuleben.

Das ist kein individuelles Problem!! Sondern es liegt daran, dass wir Menschen uns das Leben auf diesem Planeten selbst so dermaßen schwer machen!

Deutlicher kann man nicht mehr zeigen, wie dringend wir unsere gesamte globale Gesellschaft umbauen müssen. So kann es nicht weitergehen. Sowohl Suizid als auch Unter- und Überernährung sind Todesursachen, die wir als Menschheit überflüssig machen können. Krieg natürlich ebenfalls.

Bei all dem erscheint mir Suizid als das deutlichste Zeichen. Denn nur dabei entscheiden Menschen tatsächlich selbst, ihr Leben zu beenden, weil sie alles andere Denkbare als besser empfinden, als hier auf der Erde mit den anderen Menschen weiterzuleben.

0 Responses to Houston, wir haben ein Problem

Feed for this Entry

0 Comments

    There are currently no comments.

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives