Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« Die Schere im Kopf & im WWW Rettet das Friedensdorf San José de Apartado in Kolumbien! »

Kurztrip ins Schwabeländle

2005-09-21

Seit Montag Abend bin ich bei meinem alten Freund Carsten Unger in Ludwigsburg zu Besuch, der hier an der Filmakademie studiert. Er bereitet gerade als Regisseur seinen Diplomfilm vor.

Gestern habe ich mir in Ettlingen bei Comfort Schuh ein Paar richtig gute Schuhe für den Winter gekauft, das war noch ein sehr verspätetes Geburtstagsgeschenk meiner Eltern. Auf dem Rückweg habe ich in Karlsruhe Station gemacht & bin den Nachmittag über durch die Stadt geschlendert.
Das Schloss wirkt echt beeindruckend, wenn mensch von Marktplatz her kommt:
Fächer des Karlsruher Schlosses

Blick aus dem sehr geräumigen Schlosspark:
Karlsruher Schloss vom Park aus

Überhaupt wirkt Karlsruhe auf mich sehr weitläufig, überhaupt nicht gedrängt. & reich ist die Stadt auch, da hat's eine Edelboutique nach der anderen, Juweliere, einen Laden mit Meißner Porzellan usw. usf.

Die Pyramide auf dem Marktplatz wollte ich eigentlich auch fotografieren, da standen aber lauter Marktstände im Weg. Naja, das Wikipedia-Foto ist eh grösser.

Am Abend bin ich dann in Ludwigsburg auf das verhüllte Schiller-Denkmal gestossen:
Schiller by Night
Der Schiller hat hier nämlich seine Jugend verbracht.

In Ludwigsburg hat's auch ein Schloss, das zwar grösser ist als das in Karlsruhe (es ist das grösste Barockschloss Deutschlands), aber dadurch dass es abgeschlossen für sich in einem Park steht, wirkt es nicht so als Machtzentrum:
Residenzschloss Ludwigsburg
Ausserdem kostet der Schlosspark Eintritt, das war mir zu blöd.

Auf dem Weg dahin habe ich einen coolen begrünten Würfel entdeckt:
Grüner Würfel in LuBu

Im Gespräch mit Carsten bin ich wieder auf meine Forschungsfrage in Sachen Entscheidungsfindung per Konsens gekommen. Er ist nämlich - obwohl früher überzeugter Anarchist - kein Freund von Konsensentscheidungen mehr. Jedenfalls meint er, dass Basisdemokratie beim Filmemachen nicht praktikabel ist. Da kommt es darauf an, dass der Regisseur mit seiner Entscheidung eine klare Richtung vorgibt. Wollte er alle daran beteiligen, dann wäre das Ergebnis sehr verwässert.
Beim Trampen fiel es mir übrigens auch schwer, einem meiner Fahrer im Gespräch den Unterschied zwischen Kompromiss & Konsens klar zu machen. Diese Grenze ist eben tatsächlich fliessend. Aber ab welchem Punkt beginnt die strukturelle Gewalt, ab wann gibt eine Partei nicht mehr aus freien Stücken ihre Position zugunsten einer anderen auf, sondern gibt nach, weil sie in der Minderheit & damit in der schwächeren Position ist? Wo verläuft die Grenze zwischen Freiwilligkeit & Zwang?
Fragen über Fragen...

0 Responses to Kurztrip ins Schwabeländle

Feed for this Entry

0 Comments

    There are currently no comments.

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives