Iromeisters Abenteuerreise

Von einem, der auszog, Vertrauen zu üben

Das Gesetz des Karma ist aufgehoben. Alle Wesen sind frei.
« Eindrücke von der Kulturfabrik Mittelherwigsdorf & ihren BewohnerInnen Kinosaal streichen und Forum »

Beten

2005-08-27

Nachdem wir uns zu später Stunde in der Küche trafen & sogar nachts um halb eins noch mit Kuchen backen angefangen wurde, schmökerte ich danach noch in "The Legacy of Luna" von Julia Butterfly Hill. Dabei merkte ich erneut, wie wichtig & gut es ist zu beten. Immer wieder.
Wenn's einem gut geht, wenn's einem schlecht geht, wenn's grad überhaupt nicht passt, beim Spaziergang im Wald, in der Strassenbahn, ... Immer wieder halt.
Beten bedeutet sich mit dem Göttlichen verbinden. Das muss gar nicht in der klassisch-christlichen Form sein, dass mensch mit der Person "Gott" spricht. Beten geht nur, wenn ich mich hingebe. Darum geht es: ein Mensch anerkennt, dass er/sie ein begrenztes kleines Wesen in einem unendlichen All ist. Ich bin nicht der Mittelpunkt der Welt. Weise oder grossartig bin ich auch nicht. Weise ist dieses grosse, unfassbare göttliche All.
Wenn ich bete, dann bitte ich um Rat für mein Leben, um einen kleinen Klecks Weisheit. & am Wichtigsten ist es diese Ratschläge zu hören & anzunehmen. Sie klingen nämlich meist gaanz anders als ich selber mir das vorgestellt hatte.

Beten wird mein roter Faden sein, das was mich in meinem Nomadenleben führt & schützt. Das Stück Heimat die ich in meinem Herzen tragen kann.

Gelegentlich habe ich ja schon öffentlich hier in meinem Blog gebetet oder im Nachhinein darüber geschrieben. Bei anderen Gelegenheiten - so wie heute - bete ich im Stillen. Manches wirkt stärker wenn es nicht veröffentlicht wird.

0 Responses to Beten

Feed for this Entry

0 Comments

    There are currently no comments.

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen

Schenken

Spenden

Suchen

Archiv

Browse Archives